Paulusstraße

Fahrradstraßen: Folge 1

 

Heute stellen wir die neue Fahrradstraße „Paulusstraße“ vor. Mit ihrer Nähe zur Stadt bietet sie ein Stück sicheren Schulweg, sowie eine Anbindung an die Herner Straße, die auch mit der „Kunstmeile“ verbunden ist. Durch die nahe gelegene Kunstmeile ist das Paulusviertel gut an die Stadtteile Hillerheide, Hochlar und Stuckenbusch angebunden. Und auch Herten ist über diese Wegeverbindung zu erreichen.
Auf der kurzen Strecke der Paulusstraße liegt die Pauluskirche, das katholische Pfarramt St. Paulus und auch die Familienbildungsstätte ist von der Paulusstraße zugänglich. Die Verkehrsberuhigung hat hier nicht nur Vorteile für die Radfahrerenden, sondern auch für Besucher der Familienbildungsstätte und Kirche. Der alte Häuserbestand und die mit Rasen umgebene Kirche bieten darüber hinaus ein ansehnliches Beispiel für einen charakteristischen Recklinghäuser Straßenzug.

Die neuen Fahrradstraßen in Recklinghausen wachsen mit der Paulusstraße weiter zu einem flächendeckenden Netz zusammen, dass den Radfahrenden Pendler*innen einen entspannten Weg ins Stadtinnere ermöglicht. Die auf Fahrradstraßen geltenden Regeln haben die Sicherheit und den Komfort für Radfahrer*innen im Blick. So dürfen Radfahrer*innen hier nebeneinander fahren, was nicht nur die geselligen Radfahrer*innen sondern auch Pendler*innen freuen wird, denen genug Platz für Überholmanöver bleibt. Um dies zu ermöglichen, ist für Autofahrer besondere Vorsicht geboten. Als sogenannte Gäste auf den Fahrradstraßen dürfen Sie nur überholen, wenn ein Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten ist. Die Geschwindigkeit von 30 km/h darf von Verkehrsteilnehmer*innen nicht überschritten werden. Sollte eine Kolonne von Radfahrenden unterwegs sein, muss sich das Auto an deren Geschwindigkeit anpassen und mit einem Abstand von 1,5 m hinterher fahren. Trotz der Bevorzugung von Radfahrenden gilt für alle Verkehrsteilnehmer*innen die „rechts vor links“-Regel.

Wir sind zuversichtlich, dass nach einer Zeit der Eingewöhnung viele Bürger*innen unsere Fahrradstraßen zu schätzen wissen, vor allem dann, wenn sie weiter zu einem Netz zusammenwachsen. Bei der Auswahl der Fahrradstraßen spielen folgende Kriterien eine große Rolle: Wegeverbindungen ins Stadtinnere, Anschluss an andere bestehende Radwege und Eignung der Straßen als Radwege. Als geeignet gelten vor allem, wenig befahrene Straßen, womit auch den Bedürfnissen Autofahrer*innen Rechnung getragen wird.

In unserer nächsten Folge werden wir die Fahrradstraße am Elper Weg vorstellen.

Neuste Artikel

Die Preisträger Regina und Johannes Thorbecke

Stacheliger Preis für die Kulturseele

Termine im September

U30 Stand Grüne Jugend

Ähnliche Artikel