Grüne fordern Förderung von Bürger Energiegenossenschaft

Für die Grünen Recklinghausen ist es eine vertane Chance, dass es in der größten Kreisstadt noch keine Bürger Energiegenossenschaft gibt. Aus ihrer Sicht sollte es schon bald Angebote für die Recklinghäuser Bürger*innen, ähnlichwie in Castrop und Haltern, geben.

 

Thorben Terwort: „Das Thema Energie ist so präsent wie nie. Es wird Zeit, dass wir es auch nah an den Menschen bringen und sich die Bürger*innen einbringen und beteiligen können.“

Für den 1.Sprecher ist klar, „Wir brauchen hier eine überparteiliche Zusammenarbeit. Politik und Verwaltung sind gefragt, sich dem Thema anzunehmen.“

 

Auch der Grüne Landtagsabgeordnete Jan Matzoll meldet sich zu Wort, „Ich befürworte eine Recklinghäuser Energiegenossenschaft sehr. Ich selbst bin auch Genosse der Castroper Energiegenossenschaft. Eine Energiegenossenschaft in Recklinghausen würde es ermöglichen, demokratisch für mehr Erneuerbare Energie zu sorgen und einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele zu leisten.“

 

Die Partei ist davon überzeugt, dass dies der richtige Schritt sei, um gemeinsam mit den Recklinghäuser*innen eine Teilantwort für die Herausforderungen der Zukunft zu finden.

Neuste Artikel

Neue Fahrradreparatur-Stationen im Recklinghäuser Stadtgebiet

Auszeichnung der zweitplatzierten Kita mit dem Grünen Willi 2022

Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht

Ähnliche Artikel