Grüne Ratsmitglieder zeigen Regenbogenflagge

TOLERANZ und VIELFALT

Nicht nur für einen Tag, sondern IMMER!

Unsere Ratsmitglieder zeigten vor der Ratssitzung Flagge für die queere Bewegung. Auch jüngst zeigt sich, dass die Bekundung zu den Regenbogenfarben ein Politikum darstellt. So wurde zur Wahrung der politischen Neutralität eine regenbogenfarbige Ausleuchtung der Allianz Arena verhindert.

Der 28. Juni 1969 stellt für die LSBTQI* Szene einen wichtigen Wendepunkt in der Geschichte dar. An diesem Tag wiedersetzen sich Schwule, Lesben und Transgender in der Bar Stonewall Inn an der Christopher Street bei einer Razzia den Polizeikontrollen. Viele weitere Homosexuelle solidarisierten sich mit dieser Gruppe und eine neue Bürgerrechtsbewegung war geboren. Jährlich finden zu diesen Anlass weltweit Demonstrationen und Paraden statt, die über immernoch geltende Ungerechtigkeiten aufklären.

Wir Grünen wollten an diesem Tag „Flagge“ für Gleichberechtigung zeigen und trugen zur gestrigen Ratssitzung Accessoires in Regenbogenfarben. Wir wünschen uns einen „Zusammenhalt in Vielfalt“. Gemäß unseres Grundsatzprogrammes sind im „Wir“ alle eingeschlossen, unabhängig davon wie sie leben, lieben, glauben und aussehen. Wir wollen unseren Respekt und unsere Akzeptanz denen gegenüber zeigen, die schon lange für eine Gleichberechtigung kämpfen.

Auch in Recklinghausen wird die queere Szene am 17. Juli Flagge zeigen.
Infos unter: https://fb.me/e/ia0yLuiHp

Foto v.l.n.r.: Maya Wischnewski, Christa Schenk, Stefanie Pillai, Christel Dymke, Holger Freitag, Moritz Hegemann, Thorben Terwort

Neuste Artikel

Jan Matzoll will für Recklinghausen und Oer-Erkenschwick in den Landtag

Förderprogramm

Es grünt auf meinem Dach

Gefahr für die Südstadt

Ähnliche Artikel