Internationaler Tag des Baumes

 

Vor 69 Jahren wurde der Tag des Baumes erstmals in Deutschland gefeiert. Dieser Tag wurde ins Leben gerufen, um uns die Bedeutsamkeit von Bäumen für den Menschen und die Wirtschaft bewusst zu machen. Seitdem haben Bäume nichts an Bedeutung verloren, im Gegenteil: Sie sind unsere Lösung zur Erreichung der Klimaziele. Sie reinigen unsere Luft, wirken wie Klimaanlagen für unsere Stadt, verbessern die Aufenthaltsqualität und sind gleichzeitig ein echtes deutsches Kulturgut.

Anlässlich dieses Feiertages stellen wir ein Recklinghäuser Naturdenkmal vor: die alte Linde am Brüninghoff. Die Lage zwischen Feldern, der Mollbeck und dem Flugplatz Loemühle machen sie zum idealen Ort für eine Rast. Daher haben wir mit der Stadtverwaltung gesprochen, die hier bald tätig werden wird. Wir freuen uns schon jetzt darauf, von einer Bank aus in die majestätische Krone zu schauen und dabei die Lyrik in uns zu entdecken. Mit seinen herzförmigen Blättern ist die Linde häufig Teil der Idyllendichtung und verkörpert für Dichter seither die Romantik. So schreibt Alfons Petzold bewundernd (1882-1923):

„Oh Erde, liebe Erde,
Mach mich der jungen Linde gleich,
Du liebe Seele, werde
Wie Sie so blütenreich!“

Wenn man diese Worte nachhallen lässt bleibt ein Gedanke: Wir identifizieren uns mit Orten, die uns gut tun. Und diese Orte sind für uns besonders schützenswert. Welcher grüne Ort ist dein Lieblingsort in Recklinghausen und was könnte diesen Lieblingsort noch liebenswerter machen? Schicke deine Ideen an: kamala.kirschner@recklinghausen.de (kk)

Neuste Artikel

Jan Matzoll will für Recklinghausen und Oer-Erkenschwick in den Landtag

Förderprogramm

Es grünt auf meinem Dach

Gefahr für die Südstadt

Ähnliche Artikel