Grüne RE

Veranstaltung: Recklinghausen rauf aufs Rad!

Wir führen unsere Veranstaltungsreihe zum Thema Mobilität von Morgen mit einer weiteren Veranstaltung weiter. Nach der Eröffnungsveranstaltung im Rathaus zum Thema „Eine neue Verkehrspolitik ist nötig!“ und einer anschließenden Exkursion vor Ort ins niederländische Utrecht, findet am Mittwoch, 27. November 2019, um 18 Uhr im Bildungszentrum des Handels e.V., Wickingplatz 2-4, eine Veranstaltung zum Thema „Recklinghausen rauf aufs Rad!“ statt. Die Veranstaltung wird unterstützt vom BUND Recklinghausen, dem ADFC im Vest Recklinghausen und dem Radler Stammtisch.

Alternativen zum Autoverkehr sind wichtiger denn je. Es ist an der Zeit, den Lebensraum auf der Straße zurückzuerobern, um den Radverkehr in Recklinghausen voranzubringen und die Stadt zu entlasten. Die Qualität und Breite der Radwege wird von Radfahrerinnen und Radfahrern in Recklinghausen durchweg als schlecht beurteilt. Grund ist die seit Jahrzehnten praktizierte autofokussierte Aufteilung des Verkehrsraums. Radwege werden von Nutzern als zu schmal, zu holprig, nicht ausreichend vom schnellen Autoverkehr getrennt oder überhaupt nicht vorhanden wahrgenommen werden. „Ohne eine drastische Umverteilung des Platzes sind Verlagerungseffekte vom Auto aufs Fahrrad nicht möglich. Deshalb brauchen wir Mehr Platz fürs Rad – Platz, für gute, breite Radwege, sichere Kreuzungen und viel mehr Fahrradparkplätze“, fordert unser verkehrspolitische Sprecher Volker Schäper. In Recklinghausen ist zwar schon einiges im Bereich Radverkehrsförderung passiert und doch ist der Anteil der Radfahrenden noch zu gering. „Nach wie vor steigen die meisten Menschen in unserer Stadt ins Auto, oft für nur kurze Strecken“, so Holger Freitag. Nur wenige Bürger*innen nutzen im Alltag das Fahrrad, um kleine bis mittlere Distanzen zurückzulegen.“ Die klimafreundliche, gesunde und spritsparende Alternative auf zwei Rädern dagegen bleibt stehen – im Keller, in der Garage, vor dem Haus. Das soll sich ändern.

Was muss passieren, dass mehr Menschen in Recklinghausen auf das Fahrrad umsteigen? Welche Maßnahmen müssen umgesetzt werden, um mehr Menschen in Recklinghausen einzuladen, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen? Diese und andere Fragen sollen auf der Veranstaltung am Mittwoch, 27. November diskutiert und geklärt werden. Gerne laden wir alle Interessierten dazu ein. Der Eintritt ist frei!

Nach einem Vortrag von Ulrich Syberg (Bundevorsitzender des ADFC) diskutieren David Knor (Nahmobilitätskoordinator der Stadt Recklinghausen), Volker Rose (Erster Polizeihauptkommissar, Polizeipräsidium Recklinghausen), Volker Schäper-Beckenbach (Verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Recklinghausen), Carsten Schlieter (Geschäftsführer Edelhelfer Handelsgesellschaft mbH) und Ulrich Syberg (Bundesvorsitzender ADFC). Im Anschluss an das moderierte Gespräch, sind alle eingeladen, mit zu diskutieren und eigene Anregungen zur zukünftigen Radverkehrsförderung einzubringen.

Verwandte Artikel