Titelbild mit 4 Vorlesesituationen

Internationaler Kinderbuchtag

Wir nehmen den heutigen internationalen Kinderbuchtag zum Anlass, um über Kinderbücher zu sprechen und hier eine kleine Auswahl vorzustellen. Unsere Buchvorstellerinnen machen mit Ihren keinen Zusammenfassungen, ihren eigenen Vorstellungen von Büchern, sowie einer kurzen Videovorlesung richtig viel Lust darauf, zum Buch zu greifen. Wir finden gerade jetzt – so kurz vor Ostern – sollten wir es uns gemütlich machen, uns unsere Lieblingsbücher zur Hand nehmen und zusammen in andere Welten eintauchen.

Den Anfang macht Christa Siemsen mit 2 ganz unterschiedlichen Buchtipps. Ihren Anspruch an Kinderbücher formuliert sie wie folgt: „Bücher bieten Kindern Identifikationsmöglichkeiten, ermöglichen den Einblick in unbekannte Welten und erweitern ganz nebenbei Ihre Perspektiven“. Als ehemalige Lehrerin hat Sie viele Bücher mit Kindern gelesen, diese analysiert und zur Diskussion gestellt. Vielfach war sie überrascht darüber, wie schnell Kinder verschiedene Rollen verstehen lernen und wie Einfühlsamkeit unüberbrückbare Konflikte überwinden kann.

Buchtitel von "Damals war es Friedrich"
Damals war es Friedrich

von Hans Peter Richter, Angelika Lundquist-Mog
ISBN-13: 978-3423078009, Lesealter: 12 Jahre und älter

Dieses Buch handelt von zwei Jungen, die zusammen in einem Haus aufwachsen und in dieselbe Schulklasse gehen. Beide Jungen werden von verständnis- und liebevollen Eltern erzogen. Sie werden Freunde und jeder ist in der Familie des anderen daheim. Doch einer der beiden Jungen ist Jude und der Nationalsozialismus wirft Schatten über ihn. Langsam gleitet die Geschichte aus der heilen Kinderwelt in ein unfassbares Dunkel. Diese Geschichte erzählt sehr feinfühlig über das Judentum und zeigt auf, wie Freundschaft helfen kann, schweres Leid zu mildern.

 

 

Jakob ist kein armer Vogel!: Die Geschichte von einem, der nicht fliegen kann

von Gabriele Heiser (Autorin), Katharina Joanowitsch (Illustratorin)
ISBN-13: 978-3499203862, Lesealter: 6 – 8 Jahre

Die Geschichte handelt von einem Vogel, der nicht fliegen kann. Aber trotzdem findet Jakob seinen Weg und wird von allen Vögeln geliebt, weil er Zeit hat und gut zuhören kann. In dieser Erzählung zeigt sich sehr eindrucksvoll, dass sich der Wert eines Jeden nicht an dem bemisst was er kann, sondern an dem was er für seinen Nächsten tut.

 

 

 

Christa Schenk sieht in Kinderbüchern die Möglichkeit, durch die dargestellten Charaktere und Welten Lösungen für die verschiedensten Probleme zu finden, die uns alle beim Erwachsenwerden begleiten. Im gemeinsamen Gespräch sagt sie: „Einem guten Kinderbuch liegt der Blickwinkel eines Kindes zugrunde, wie es die Welt um sich herum wahrnimmt. Diesen Anspruch spiegelt auch ihr Buchtipp wider:

Kriminalfälle für Freunde: Geschichten aus Mullewapp

von Helme Heine (Autor, Illustrator), Gisela von Radowitz (Autorin)
ISBN-13: 978-3407746412, Lesealter: 6 – 8 Jahre

Dieses Buch erzählt in abenteurlicher Weise von tiefen Freundschaften. „Die mit Humor geschriebenen Geschichten bringen auch mich häufiger zum Schmunzeln“ sagt Christa Schenk, die besonders gern ihren Enkelkindern vorliest. Ihre persönliche Lieblingsgeschichte in diesem Buch handelt von einem schwarzen Storch, der zunächst wegen seiner Andersartigkeit Ablehung erfährt. Doch hier gibt es ein Happy End: Zum Schluss entsteht eine gute Freundschaft daraus. Diese beispielhafte Überwindung von Fremdenfeindlichkeit zeigt, wie wir auch im Großen unsere Welt besser machen können.

 

 

„Eine Geschichte muss mir ans Herz gehen und mich mitreißen“, sagt Christine Sommer auf die Frage, wie sie Bücher auswählt. Dass Kinderbücher auch etwas für Erwachsene sein können, zeigt sie mit Ihrem Buchtipp.

Buchtitel "Das Mädchen auf dme Motorrad"Das Mädchen auf dem Motorrad:

von Amy Novesky (Autorin), Julie Morstad (Illustratorin), Anne-France Dautheville (Mitwirkende)
ISBN-13: 978-398213797, Lesealter: 4 – 9 Jahre

In der Geschichte „Das Mädchen auf dem Motorrad“ von Amy Novesky geht es um die biografische Geschichte der Journalistin Anne-France Dautheville, die sich Anfang der Siebzigerjahre aufmachte, um mit dem Motorrad die Welt zu entdecken. In künstlerisch anmutenden Bebilderungen erzählt dieses Buch über die junge Frau, die mit Ihrem Motorrad Kontinente bereiste und dabei mit vielen Menschen und Kulturen in Konktakt kam. Dieses einfach geschriebene Buch ist bereits für 4-jährige Kinder verständlich geschrieben und eröffnet eine ganz neue Welt, die Lust darauf macht andere Kulturen kennen zu lernen und vor allem eine Botschaft vermittelt: „Das Leben ist schön“.

 

In Ihrer Vorlesung macht Christine Sommer Lust auf dieses Buch und enthüllt schon einige schöne Passagen aus der Geschichte, die zum Träumen einladen:

Neuste Artikel

Jan Matzoll will für Recklinghausen und Oer-Erkenschwick in den Landtag

Förderprogramm

Es grünt auf meinem Dach

Gefahr für die Südstadt

Ähnliche Artikel