Foto:pixabay/Kind/Wald

Grüner Kinderumweltpreis „Der Willi 2019“ – Kindergarten Kinderplanet gewinnt Wettbewerb

Der Kinderumweltpreis „Der Willi“ wird von Bündnis 90/Die Grünen jährlich ausgelobt. Mit diesem Preis sollen Projekte gefördert werden, die den Umweltschutz oder umweltorientiertes Verhalten fördern, sowie durchgeführte praktische Naturschutzmaßnahmen. Zugleich soll mit diesem Preis an den bekanntesten Clochard von Recklinghausen erinnert werden, an den verstorbenen Vilim Verhauc, genannt „Willi“. Die Jury hat aus den eingesendeten Beiträgen drei Preisträger ermittelt. Der erste Preis geht an die Kita „Kinderplanet und ist mit 500 Euro dotiert, der zweite Preis geht an den Natur- und Waldkindergarten REKids, der ausgezeichnet ist mit 300 Euro, der dritte Preis erhält die Kita an der Stenkhoffstraße. Sie erhält 200 Euro.

Die Preisverleihung des ersten Preises findet am Dienstag, 24.09.2015, um 9:30 Uhr in der städtischen Kita „Kinderplanet“ an der Dorstener Strasse statt. Die Übergabe des Preises wird der Fraktionsvorsitzende Holger Freitag und der Stadtverbandsvorsitzender, Sebastian Ohler vornehmen. Die Preisverleihung des zweiten Preises findet am Freitag, 27. September um 10 Uhr im Natur- und Waldkindergarten statt. Wir bedanken uns bei allen, die an dem Wettbewerb in diesem Jahr teilgenommen haben.

Die Jurybegründung für den 1. Preis:

Überzeugt hat die Jury die Vielfalt der Themen in diesem über einen längeren Zeitraum verlaufenden Projekt zur Natur- und Umweltbildung. Insbesondere lobenswert ist der positive Aspekt der kreativitätsfördernden Maßnahmen bei der Wissensvermittlung. Das Projekt führte die Jungen und Mädchen über den Weg von der Bücherei, hin zum Wald bis zur Erstellung einer Kräuterspirale. So wurden sowohl Nisthilfen für Wildbienen als auch Futterhäuschen für Vögel gebaut. Im Wäldchen am Forsthaus konnten die Kinder den Wald mit allen Sinnen erkunden. Sie ertasteten Baumrinden und balancierten über umgefallene Baumstämme. Darüber hinaus beobachteten sie welche Tiere im Wald in Feld und Wiese leben – vom Krabbeltier, über den Distelfalter bis zum Feldhasen. Sie konnten durch die Pflege von Larven miterleben und beobachten wie diese sich zu Schmetterlingen verwandelten. Zugleich lernten die Kinder in diesem Projekt durch das Anlegen von Beeten, das Pflegen und Ernten, was die Natur an Lebensmittel für den Menschen vorhält.

Die Jury lobt letztlich, dass im Mittelpunkt des durchgeführten Projektes der Natur- und Umweltbildung der achtsame Umgang mit natürlichen Reccourcen stand sowie das Erleben intakter Lebensräume, das Beobachten und Erkennen von Zusammenhängen sowie die altersgemäße Übernahme von Verantwortung für sich und das eigene Handeln im Umgang mit der Natur und Umwelt.

Die Jurybegründung für den 2.

Die Jury zeichnet das Projekt Waldkindergarten aus und verleiht dem Natur- und Waldkindergarten REKids den 2. Preis des Kinderumweltpreises „Der Willi 2019“. REKids wurde vom Schulbauernhof im Jahre 2018 eingerichtet. Das Basislager der Kita-Gruppe ist seitdem ein Bauwagen. Die Jury bewertet das Konzept als beispielhaft. Darüber hinaus ist es ein gelungener und kreativer Ansatz, Kindern die Möglichkeit zu geben, die Natur mit allen Sinnen zu erleben, auf Fantasiereise unter freiem Himmel zu gehen und den Wald als Lernort zu nutzen.

Die Jungen und Mädchen konnten Tiere beobachten, grüne Häuser bauen, Klettern, Kräuter sammeln und mit erleben wie man Löwenzahngelee oder Joghurt selbst herstellt. Sie befreiten den Wald vom Müll, besuchten einen Imker und feierten zusammen ein Bienenfest. Darüber hinaus bauten sie Bienenhotels und erstellten Bienenwachstücher.

Die Jury lobt insbesondere, dass die Kinder mit ihrem natürlichen Interesse, ihrer Neugier und Begeisterungsfähigkeit, ihre Umwelt kennenlernen, erforschen und begreifen konnten. In der Natur, in ihrem Wald, konnten die Kinder selbsttätig und motorisch sowie mit allen Sinnen aktiv sein. Dabei ermöglichte die unmittelbare Begegnung mit der Natur den Kindern, ein tiefes Bewußtsein dafür zu entwickeln, dass die Erde die Lebensgrundlage aller Lebewesen ist und deshalb der Achtung und des Schutzes bedarf.

Jurybegründung für den 3. Preis

Jury zeichnet das Projekt „Erkundung heimischer Vogelwelt“ aus und verleiht der Kindertagesstätte an der Stenkhoffstrasse den 3.Preis des Kinderumweltpreises „Der Willi 2019“. Die Jury lobt insbesondere die Spontanität bei der Themenfindung. Zugleich bestätigte sich in diesem Projekt, dass Kinder vom Wesen her in enger Beziehung zu ihrer Umwelt, zu Menschen, Tieren und zur Natur leben. Sie bringen dabei ein natürliches Interesse, Neugier und Begeisterungsfähigkeit mit, ihre Umwelt kennenzulernen, zu erforschen und zu begreifen.

So wurde ein zugeflogener Vogel zum spontanen Gegenstand eines für alle Beteiligten spannenden Projekts. Der Tierkontakt wurde für die Kinder auf vielfältige Weise bildungswirksam. Er führte die Jungen und Mädchen über den Besuch beim Tierarzt hin zur Beobachtung und Bestimmung von Vögeln, ihren wichtigsten Merkmalen wie der Lebensraum, die Farbe des Gefieders, die Körpergröße und der Gesang. Die Kinder stellten anschließend Vogelfutter her und bastelten Nistkästen aus Holz.

Die Jury bewertet das Projekt als beispielhaft denn es zeigt, dass der Kontakt mit Tieren, wie hier mit heimischen Vögeln, wichtig für Kinder ist. Er stärkt die Achtung vor dem Leben, fördert das Empathievermögen und tut der Seele gut. Zugleich konnten die Kinder in diesem Projekt lernen, dass es viele Tiere um uns herum gibt, kleine und größere und das deren Entdeckung und Beobachtung sich lohnt.

Verwandte Artikel