Grüner Antrag auf Umgestaltung des Landschaftsraums Mollbeck nimmt Formen an

Nachdem wir unsere Koalitionäre bewegen konnten, einen gemeinsamen Antrag auf behutsame Umgestaltung des Landschaftsraums Mollbeck zu stellen, auch um die Aufenthaltsqualität dort zu verbessern und den Landschaftsraum für die Zukunft zu bewahren, nimmt nun die Planung hierzu konkretere Formen an. Das Büro „Landschaft und Siedlung“ hatte hierzu im Rahmen einer zweiten Bürgerversammlung ihr Gutachten mit konkreten Vorschlägen zur Freiraumentwicklung im „Landschaftsraum Mollbeck“ vorgestellt. Da das Planungsgebiet durch die Landwirtschaft größtenteils geprägt ist, sollen behutsame Maßnahmen zwischen den Feldern erfolgen und entlang den Wegeverbindungen weitere Alleen angelegt werden, wie auch Obstbaumreihen sowie Blüh- und Saumstreifen und damit die ökologischen Nischen verbessert werden. Das alles würde, so die Gutachter, Klaus Brockmeyer und Gerd Niedzielski, dazu beitragen, ein gutes Bioklima zu entwickeln. Zugleich erhöht sich dadurch auch die Pflanzen- und Tiervielfalt in diesem Gebiet.

Weitere Aufforstungen sollen den dortigen Waldanteil erhöhen. Entlang der A 43 wäre es nach Auffassung der Gutachter absolut sinnvoll, einen Lärmschutz anzulegen. Zwischen Rodelberg und Burg sollte zugleich ein Biotopverbund geschaffen werden und auch das Regenwasser sollte aus dem Nordviertel durch einen Zulauf genutzt werden, um das ehemalige Regenrückhaltebecken zu einem Feuchtbiotop umzuwandeln. Die beiden Mollbeckteiche sollen ebenfalls angegangen werden und  sowohl für die Freizeitnutzung als auch für die Erholung neu erschlossen werden. Der Nordteich soll dazu naturschutzgerecht gestaltet und der südliche Teich vorrangig für die Freizeit erschlossen werden.

Die Parkplätze am Restaurant „Herzlich“ und am Rodelberg sollen effizienter geordnet werden und der öffentliche Verkehr soll nach Möglichkeit aus dem Planungsgebiet verbannt werden. Eine Zufahrt zum Parkplatz am Freibad soll endlich über die Halterner Straße mittels eines Kreisverkehrs an dieser Stelle erreicht werden. Darüber hinaus soll die Aufenthaltsqualität im Landschaftsbereich verbessert werden: neue Bänke, Ruheflächen und eventuell ein Kneippbecken sollen dies möglich machen.

Alles in allem gute Vorschläge des Planungsbüros, die dazu beitragen, den Landschaftsraum aufzuwerten, ihn behutsam ergänzen und die Aufenthaltsqualität für Wanderer, Spaziergänger und Freizeitaktivisten erheblich verbessern werden. Gut, dass wir einen Antrag gestellt haben, der nun dazu beiträgt, den Landschaftraum auch für die Zukunft zu sichern und in seiner einmaligen Struktur zu erhalten.

Verwandte Artikel