Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst beeindruckt Grünen Besucher durch unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz

Im Juni besuchte der Grüne Ortsverband Recklinghausen den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Recklinghausen in seinen Räumlichkeiten am Königswall 21, um sich in einer zweistündigen Gesprächsrunde über die Arbeit der drei hauptamtlichen und ca. 40 ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen zu informieren. Einige der Helfer*innen begleiten schon seit Gründung des Hospizdienstes im Jahr 2005 mit regelmäßigem und unermüdlichem Einsatz Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden Erkrankungen und deren Familien.

Die anwesenden Gäste waren bei ihrem Besuch beeindruckt von sehr persönlichen Erzählungen der Helfenden über ihre wöchentlichen Besuche in den Familien, gemeinsame Ausflüge mit erkrankten Kindern und deren Geschwistern sowie unzählige weitere Aktivitäten. Der Einsatz des ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes Recklinghausen, als Teil des Deutschen Kinderhospizvereins e.V., finanziert sich zu etwa drei Vierteln über Spenden.

Interessierte Bürger*innen, die Lust haben, sich persönlich oder finanziell zu engagieren, sind herzlich willkommen. Eine Kontaktaufnahme ist zum Beispiel über die Webseite der Einrichtung möglich. Einige Wünsche wurden in diesem Gespräch auch an die Politik in Recklinghausen gerichtet. Diese nimmt der Grüne Ortsverband auf, sodass zum Beispiel eine Unterstützung zum nächsten Tag der Hospizarbeit sowie zum anstehenden 15. Jubiläum in 2020 geplant ist.

Verwandte Artikel