Kreistagswahl 2014

Kreistagswahl

das Kreiwahlprogramm hier (pdf, 2.2MB)

das Kreiswahlprogramm hier (pdf 2.2MB)

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, Dich über unser Kreiswahlprogramm für die Jahre 2014-2020 zu informieren. Sicherlich interessiert Dich, wie wir uns die Entwicklung des Kreises Recklinghausen in den kommenden sechs Jahren vorstellen.
„Man verliert die Lust“ – mit diesen am Rande eines Pressegesprächs von unserem Kreisfraktionsvorsitzenden Mario Herrmann geäußerten Worten des Frustes hat die WAZ einen Artikel über die Haushaltsberatungen von SPD und GRÜNEN überschrieben. Und dieser Satz bezieht sich nicht auf die guten und ernsthaft en Diskussionen, die wir im Rahmen der Beratungen miteinander geführt haben. Er ist vielmehr Ausfluss der schlechten finanziellen Rahmenbedingungen, denen wir seit Jahren bei den Haushaltsberatungen ausgesetzt sind. Allen Sparbemühungen zum Trotz ist der Kreis inzwischen verschuldet, weil er seinen Teil des Schuldenpensums selbst schultert und nicht mehr auf die Städte abwälzt. Aber das lässt uns nicht verzagen. Nun gilt es erst recht, mit den minimalen verbleibenden Spielräumen besonders kreativ und sparsam umzugehen.
Etwa 500 Schülerinnen und Schüler beenden jedes Jahr im Kreis Recklinghausen vorzeitig und ohne Abschluss ihre Schullaufbahn. Oft sind schwierige Lebensverläufe dadurch vorgezeichnet. Wir schlagen daher eine neue Schulform für den Kreis vor, die sich vor allem um diese schulmüden Jugendlichen kümmert und die Jugendliche gemäß ihren Begabungen und Talenten fördert: Eine nach dänischem Vorbild eingerichtete Produktionsschule mit wenig Theorie, aber dafür um so mehr Praxis! Die Kosten für ein derartiges Modellprojekt würden aller Voraussicht nach vom Land geschultert.

Statt der Konzentration von Investitionen in gigantische Großprojekte auf der grünen Wiese (newPark in Datteln), die die Gefahr einer Kannibalisierung lokaler Gewerbegebiete in sich trägt, forcieren wir lieber dezentrale Gewerbegebietsausweisungen auf sanierten Industrie- und Zechenbrachen. In der Energiewirtschaft setzen wir auf erneuerbare Energien. Während die SPD an einzelnen Standorten sogar die Nutzung der Windkraft auf Halden blockiert, wollen wir hier die besonders hohe Energieausbeute wie auch die damit verbundenen Gewerbesteuereinnahmen nutzen.

Eine gute Wahl am 25. Mai wünschen Dir
Elke Marita Stuckel-Lotz (stellvertretende Landrätin und Spitzenkandidatin),
Mario Herrmann (Fraktionsvorsitzender),
Martina Herrmann (Kreisvorsitzende) und
Michael Sandkühler (Kreisvorsitzender)

http://gruene-im-vest.de/

 

Unsere 7 Direktkandidaten aus RE

WB 1 – Chistel Dymke
WB 2 – Holger Freitag
WB 3 – Timo Kazmarek
WB 4 – Volker Schäper
WB 5 – Christel Sieling-Klinger
WB 6 – Sebastian Ohler
WB 7 – Irmgard Vasmer