Städtische Bäder: Rekordbesuche in 2018

Die Mitglieder des letzten Sportausschusses konnten sich über einen Vortrag der Verwaltung über die diesjährige Badesaison freuen. Denn der diesjährige Sommer und seine lang anhaltende Hitzeperiode hatten großen Einfluss auf die Besucherzahlen in diesem Jahr. Sämtliche Erwartungen der Verwaltung wurden übertroffen. Besonders aber erfreulich war, dass trotz großer Besucherzahl es zum ersten Mal seit langer Zeit keine Beschwerde über sexuelle Übergriffe oder Belästigung gab. Die Stadt Recklinghausen hat sich in der Vergangenheit dazu entschieden, Flyer zu verteilen um über sexuelle Übergriffe aufzuklären und dies scheint nun Erfolg zu haben. Zu dem gab es in der abgelaufenen Saison nur ein ausgesprochenes Badeverbot, was Schwimmbadübergreifend und über die ganze Saison galt.

Diese praktisch vorfallfreie Saison war zum einen auch unserem Antrag geschuldet, über sexuelle Belästigungen in Bädern zu informieren, auf Übergriffe mehr zu achten und sofort zu ahnden und zum anderen dank der vielen Ehrenamtlichen und beruflichen Angestellten in den Schwimm- und Freibädern unserer Stadt: Den Bademeisterinnen und Bademeistern, den Menschen im Verkaufsbereich und den fleißigen Reinigungskräften gilt daher besonderen Dank. Es war für alle eine tolle Saison 2018.

Besonders freuen wir uns, dass wir es geschafft haben, kein Bad in Recklinghausen schließen zu müssen. Trotz Spargemeinde. Darauf sind wir stolz, denn dadurch bleibt auch das Schulschwimmen gesichert und wir können jedem Kind ermöglichen, Schwimmen zu erlernen. Wir investieren auch weiter in unsere Schwimmbäder. So bauen wir das Bad in Recklinghausen-Süd zu einem barrierefreien um. Wir hoffen, dass das nächste Jahr genauso erfolgreich verläuft und freuen uns schon darauf,  wieder ins Wasser springen zu können.

Verwandte Artikel