Foto:pixabay/Bergmann

Das Ende einer Ära – Schicht im Schacht

Eine Ära geht zu Ende. Am Freitag, 21.Dezember 2018 schließt das letzte Bergwerk in Deutschland, Prosper Haniel in Bottrop. Die Kohleförderung wird zum Ende dieses Jahres eingestellt. Damit ist endgültig Schicht im Schacht und ein großes Kapitel deutscher Industriegeschichte geht zu Ende.

Auch in Recklinghausen hatte über viele Jahrzehnte der Steinkohlebergbau die Landschaft und das Leben der Menschen, ihre Mentalität und Alltagkultur geprägt. Kohle war der Treibstoff des Fortschritts. Die Steinkohle führte aber auch zu erbitterten Klassenkämpfen und enormen Umweltbelastungen und lieferte nicht zuletzt die Energie für zwei furchtbare Weltkriege.

Nach der Währungsunion 1948 waren Bergleute gefragt wie nie zuvor. Die Suche und Anwerbung von Bergleuten wurde forciert und die Schichtleistung wurde verdoppelt. Doch die goldene Ära der Steinkohle währte gerade einmal ein Jahrzehnt. Feierschichten, Entlassungen und wachsende Kohle- und Kokshalden waren die ersten Anzeichen der sich anbahnenden Kohlekrise.

Ab 1958 läutete günstige Importkohle und die neuen Energieträger Erdöl, Erdgas und Atomkraft den Niedergang des deutschen Bergbaus ein. Das Ende kommt daher nicht überraschend daher. Der Abschied von der Kohle war ein Abschied mit Ansage. Mit dem Abschied von der Kohle geht jetzt eine langjährige Tradition zu Ende. Viele Städte im Ruhrgebiet – so auch Recklinghausen – haben beim Thema Strukturwandel bereits viel erreicht. Die Zeichen stehen auf Aufbruch statt Abbruchstimmung. Wir sagen zum Abschied  „Danke Kumpels“ für 250 Jahre Industriegeschichte, die ohne eure Arbeit so nicht verlaufen wäre. Auf eine gute Zukunft mit neuen Energieträgern. Glückauf!

Verwandte Artikel